Evidenz auf evidenssst.org

In diesem Bereich finden Sie Evidenzen unterschiedlicher Art mit Bezug zum Fachgebiet Logopädie/Sprachtherapie.

Sie sind Autor*in und möchten eine Publikation einstellen? Dann registrieren Sie sich auf evidenssst.org und nutzen Sie anschließend hier den dann verfügbaren Reiter "Eintrag hinzufügen". Dort finden Sie dann weitere Informationen zur Publikation auf evidenssst.org.

Seite: () 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 ... 27 ()

 

Nachname, Vorname der Autor/inn/en: Müller-Wille, Verena
Publikationsjahr: 2010
Titel: Phonologische Bewusstheit bei Kontaktassimilationen und deren Veränderung unter Psycholinguistisch orientierter Phonologie Therapie - eine Einzelfallstudie
Schlagworte: Kontaktassimilation, phonologische Bewusstheit, P.O.P.T., Therapie-Effektivität
   

Abstract:

(Das Abstract sollte Angaben zur zentralen Fragestellung und zu Ergebnissen/zum Fazit der Arbeit enthalten sowie auf kritische Aspekte und die praktische/klinische Relevanz der Ergebnisse eingehen)

Ziele:

Das Ziel der vorliegenden Studie war es, einen Nachweis zur Effektivität der Psycholinguistisch orientierten Phonologie Therapie (P.O.P.T.) nach Fox (2009) für Kinder mit einer konsequenten phonologischen Störung in Form einer Kontaktassimilation zu erbringen. Weiterhin sollte die Frage nach den zugrundeliegenden Defiziten im Sprechverarbeitungsprozess dieser Kinder beantwortet werden. Der Schwerpunkt der Betrachtung lag hierbei auf den Fähigkeiten der phonologischen Bewusstheit und deren Veränderung unter der Therapie. Daraus ergab sich die Frage, ob die Therapie nach P.O.P.T. auch andere Fähigkeiten der phonologischen Bewusstheit fördert außer der Anlautidentifikation, welche explizit in den Therapieeinheiten geübt wird.

Methode:

Um die beschriebenen Fragestellungen beantworten zu können, wurde eine Vorher-Nachher-Interventionsstudie mit einer Probandin im Alter von 5;4 Jahren durchgeführt. Die Psycholinguistische Analyse kindlicher Sprechstörungen (PLAKSS) (Fox, 2005), der Test für phonologische Bewusstheitsfähigkeiten (TPB) (Fricke & Schäfer, 2008) sowie das Mundmotorik-Screening nach Ozanne (1992) dienten vor und nach der Behandlung als Verfahren zur Datenerhebung. Als Intervention wurde die Psycholinguistisch orientierte Phonologie Therapie (Fox, 2009) gewählt, welche über 16 Therapieeinheiten zweimal die Woche à 45 Minuten durchgeführt wurde. Weiterhin wurden nach jeder Therapieeinheit Hausaufgaben aufgegeben.

Ergebnisse:


Die Auswertung der Ergebnisse ergab, dass die Therapie nach P.O.P.T. bei der Probandin wirksam war. Eine Anzahl von 16 Therapieeinheiten reichte allerdings nicht aus, um die Therapie zu beenden. Im Bereich der phonologischen Bewusstheit zeigte die Probandin in der Eingangsuntersuchung Defizite in allen Untertests außer der Reimidentifizierungs- und Reimproduktionsaufgaben. Eine Inputstörung lag vor. Die Fähigkeiten veränderten sich in unterschiedlichem Maße unter der Therapie. Insgesamt war eine höchst signifikante Verbesserung der Fähigkeiten in der phonologischen Bewusstheit zu beobachten. Die stärksten Verbesserungen waren wie erwartet im Bereich der Anlautidentifikation mit statistisch hoch signifikanten Veränderungen zu finden. Allerdings waren auch in anderen Bereichen signifikante Verbesserungen nachzuweisen. Ein Generalisierungseffekt auf andere Bereiche der phonologischen Bewusstheit lag somit vor.


   
Art der Publikation: Bachelor-Arbeit
Fachlicher Schwerpunkt: Sonstiges
Studiendesign: Kontrollierte Einzelfallstudie
   
Wurde diese Arbeit bewertet? Ja
   
Probandenprofil:  
Einschlusskriterien:
  • Konsequente Phonologische Störung in Form einer Kontaktassimilation
  • Über 4;0 Jahre alt
  • Deutsch als Muttersprache
  • Einsprachigkeit


Ausschlusskriterien:
  • Kognitive Einschränkungen
  • Organische Ursachen der Aussprachestörung
  • Bereits erhaltene Therapie
  • Allgemeine Förderung der phonologischen Bewusstheit im Kindergarten
  • Gravierende Einschränkungen im Bereich des Sprachverständnisses, des Lexikons, der Syntax und der Morphologie


Anzahl (n=?): 1
   
Datenerhebung: Messung
 
   
Datenanalyse:  
          Beschreibung der Methoden/Verfahren der statistischen Datenanalyse:

quantitative Analyse: statistische Auswertung der Ergebnisse aus T1 und T2 mit Hilfe von PASW Statistics 18 (SPSS) mittels des Wilcoxon Tests für verbundene Stichproben auf einem Signifikanzniveau von 5 %


 
          Eingesetzte Software: PASW Statistics 18 von SPSS
   
   
Zugriff:  
Publikation als Volltext: PDF-Dokument Bachelorarbeit V. Müller-Wille.pdf
oder Link (URL) zur Publikation:
   
Zitation (Beispiel): Müller-Wille, Verena (2010) Phonologische Bewusstheit bei Kontaktassimilationen und deren Veränderung unter Psycholinguistisch orientierter Phonologie Therapie - eine Einzelfallstudie. Frechen: evidenssst.org
   
 

 


Seite: () 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 ... 27 ()