Evidenz auf evidenssst.org

In diesem Bereich finden Sie Evidenzen unterschiedlicher Art mit Bezug zum Fachgebiet Logopädie/Sprachtherapie.

Sie sind Autor*in und möchten eine Publikation einstellen? Dann registrieren Sie sich auf evidenssst.org und nutzen Sie anschließend hier den dann verfügbaren Reiter "Eintrag hinzufügen". Dort finden Sie dann weitere Informationen zur Publikation auf evidenssst.org.

Seite: () 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 ... 27 ()

 

Nachname, Vorname der Autor/inn/en: Yasmeen Faroqi-Shah, Tobi Frymark, Robert Mullen, Beverly Wang
Publikationsjahr: 2010
Titel: Effect of treatment for bilingual individuals with aphasia: A systematic review of the evidence
Schlagworte: Aphasie, Bilingualismus, Cross-linguistischer Transfer
   

Abstract:

(Das Abstract sollte Angaben zur zentralen Fragestellung und zu Ergebnissen/zum Fazit der Arbeit enthalten sowie auf kritische Aspekte und die praktische/klinische Relevanz der Ergebnisse eingehen)

Die Profile der bilingualen Sprachkompetenz und Aphasie bei Bilingualen sind so vielfältig wie individuell, da Sprechbeginn der L2, emotionaler Wert derselben und Verwendungskontexte eine große Rolle spielen. Obwohl geschätzt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung zwei- oder mehrsprachig sind, ist der beste Ansatz der Aphasie-Therapie für Mehrsprachige wenig erforscht. Die AutorInnen haben daher die Literatur einem systematischen Review unterzogen um folgende Fragen zu beantworten:

Welchen Einfluss hat es, wenn die Therapiesprache nicht der L1 des Patienten entspricht? Wie groß fällt der cross-linguistische Transfer aus und wovon wird er beeinflusst? Welche Ergebnisse sind zu erwarten, wenn die Therapie gedolmetscht wird?

Daten aus 14 Studien mit N=45 aphasische PatientInnen weisen darauf hin, dass eine Therapie in der L2 (und damit "schwächeren" Sprache) leicht bessere Ergebnisse erzielt. Cross-linguistischer Transfer geschieht sowohl wenn die L1 oder die L2 Therapiesprache sind, jedoch mit etwas höheren Werten für die Therapie in L1. Da Dolmetscher in Therapiesituationen selten systematisch eingesetzt werden, kann über mögliche Outcomes nichts berichtet werden.

Insgesamt lässt sich schlussfolgern, dass eine unilinguale Therapie keinen Nachteil für Mehrsprachige bedeutet, jedoch keine Empfehlung ausgesprochen werden kann, da Qualität und Umfang der Literatur dazu nicht ausreichend sind.


   
Art der Publikation: Fachartikel
Fachlicher Schwerpunkt: Sprache
Studiendesign: Metaanalyse
   
Wurde diese Arbeit bewertet? Nein
   
Probandenprofil:  
Einschlusskriterien:

Mehrsprachigkeit, Aphasie nach Apoplex

Ausschlusskriterien:
Anzahl (n=?): 45
   
Datenerhebung: Messung
 
   
Datenanalyse:  
          Beschreibung der Methoden/Verfahren der statistischen Datenanalyse:
 
          Eingesetzte Software:
   
   
Zugriff:  
Publikation als Volltext:
oder Link (URL) zur Publikation: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0911604410000126
   
Zitation (Beispiel): Yasmeen Faroqi-Shah, Tobi Frymark, Robert Mullen, Beverly Wang (2010) Effect of treatment for bilingual individuals with aphasia: A systematic review of the evidence. Frechen: evidenssst.org
   
 

 


Seite: () 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 ... 27 ()