Print bookPrint book

Netzwerk Therapeutische Beziehung in der Logopädie/Sprachtherapie

Site: evidenssst.org
Course: evidenssst.org
Book: Netzwerk Therapeutische Beziehung in der Logopädie/Sprachtherapie
Printed by:
Date: Thursday, 24 October 2019, 1:21 AM

Netzwerk Therapeutische Beziehung in der Logopädie/Sprachtherapie

In der logopädischen/sprachtherapeutischen Praxis wird die Qualität der Beziehung von vielen Patient*innen und Therapeut*innen als grundlegend für eine erfolgreiche, gemeinsame Arbeit erlebt. Die Forschung hat diese besondere Beziehung dagegen bisher noch kaum in den Blick genommen. Sie konzentriert sich auf die Entwicklung und Überprüfung methodischer Zugänge. Im Netzwerk arbeiten Praktiker*innen, Lehrende und Wissenschaftler*innen mit einem gemeinsamen Interesse an einer professionellen Beziehungsgestaltung in der Logopädie/Sprachtherapie zusammen.

Das Netzwerk möchte:

  • die therapeutische Beziehung in ihrer Bedeutung für den Verlauf und das Ergebnis sprachtherapeutischer/logopädischer Intervention sichtbar machen
  • ein Forum zur Information und zum Austausch über Handlungsansätze und Forschungsergebnisse in der therapeutischen Praxis und Lehre sein
  • Forschungsarbeiten zur therapeutischen Beziehung in der Logopädie/Sprachtherapie vorantreiben, unterstützen und bündeln


Wenn Sie mehr über das Netzwerk erfahren möchten oder mitarbeiten möchten, nehmen Sie gerne Kontakt auf:

Julia Göldner (SRH Fachschule Bonn): julia.goeldner@srh.de
Prof. Dr. Hilke Hansen (Hochschule Osnabrück): h.hansen@hs-osnabrueck.de
Christiane Toepffer-Huttel (SRH Fachschule Bonn): christiane.toepffer@srh.de
Vera Wanetschka: Vera.Wanetschka@gesundheitnord.de

Veranstaltungen
Projekte
Literatursammlung



Veranstaltungen

5. Netzwerk-Treffen am 16. November 2019 in Bonn

An der SRH-Fachschule in Bonn ist am Samstag, dem 16. November das 5. Treffen des Netzwerks geplant. Inhaltlich steht neben Präsentationen aktueller Projekte und Projektergebnisse, insbesondere die Gestaltung der für 2020 geplanten ganztägigen Tagung des Netzwerks im Zentrum. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!


Symposium Juni 2020: „Wie wirkt Beziehung?“

Eintägiges Symposium „Wie wirkt Beziehung? Praxis- und theoriebasierte Perspektiven aus den Bereichen Stimme, Stottern, Aphasie und kindlichen Sprach- und Sprechstörungen“ im Rahmen des dbl-Kongresses 18.-20.06.2020

Archiv: Veranstaltungen

Interaktives Forum: „In Beziehung treten, sie entwickeln und professionell gestalten – logopädische Falldarstellungen im interaktiven Austausch“ am 17.05.2019 in Bielefeld

Im Mittelpunkt des interaktiven Forums im Rahmen des dbl-Kongresses stand die Frage, wie die Logopädin/Sprachtherapeutin mit Menschen in Beziehung tritt – besonders dann, wenn Kooperation und Verständigung erschwert sind. Wie kann diese herausfordernde Aufgabe gelingen und wie wird die Beziehung zu einer professionellen Beziehung, die entwickelt und gestaltet werden kann? Nach einer kurzen Einführung stellten Winfried Embach und Franziska Zimmerman jeweils eine Falldarstellung aus den Fachgebieten Dysphagie und Kindersprache vor. Anschließend wurden die Falldarstellungen intensiv in Kleingruppen diskutiert. Die Veranstaltung schloss mit einer Zusammenfassung und Dokumentation der Diskussionsergebnisse.


4. Netzwerk-Treffen am 17. Mai 2019 in Bielefeld

Schwerpunkt des 4. Netzwerktreffens war die Diskussion und Planung der für 2020 geplanten ganztägigen Tagung.


3. Netzwerk-Treffen am 09. Februar 2019 in Bonn

Zentrales Thema des 3. Netzwerktreffens war die Diskussion der weiteren Arbeit und thematischen Schwerpunkte des Netzwerks. Dazu wurden u.a. die Ergebnisse der fünf Themen-Tische des World Cafés (dbl-Kongress, 16.6.2018) genutzt.


Gründung des Netzwerks und 1. Netzwerk-Treffen am 28.10.2018 in Osnabrück

Am 28. Oktober 2017 fand an der Hochschule Osnabrück das erste Treffen des Netzwerks „Therapeutische Beziehung in der Logopädie/Sprachtherapie“ statt. Entstanden war die Idee zum Aufbau eines Netzwerks im Anschluss an das Bachelorprojekt von Julia Göldner, die für ihre Übersichtsarbeit zur Konzeptualisierung der sprachtherapeutischen Beziehung den dbl-Nachwuchspreis 2017 erhalten hatte. 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der sprachtherapeutischen/logopädischen Lehre, Forschung und Praxis waren der Einladung nach Osnabrück gefolgt. Ausgehend von der zentralen Bedeutung der therapeutischen Beziehung für den Verlauf und das Ergebnis von Sprachtherapie/Logopädie tauschten sich die Teilnehmenden intensiv über ihre Perspektiven und Arbeitsschwerpunkte aus. Im Mittelpunkt stand anschließend die Diskussion von Entwicklungs- und Forschungsbedarfen. Als grundlegend betrachten alle Teilnehmenden ein vertieftes und empirisch gestütztes Verständnis der therapeutischen Beziehung und ihrer spezifischen Wirkungsweise in der Sprachtherapie/Logopädie. Auf dieser Basis sind nach Auffassung der Teilnehmenden Studien sinnvoll, die die Effekte von Beziehungsfaktoren erfassen und nachweisen.


Interaktives Forum „Mehr als Methoden …? Die therapeutische Beziehung in Logopädie und Sprachtherapie“ im Rahmen des dbl-Kongresses am 16.06.2018 in Bielefeld 

Im Rahmen des dbl-Kongresses bot das Netzwerk in einer interaktiven Veranstaltung ein Forum für den Austausch zwischen Praxis und Forschung. Strukturiert durch fünf „Themen-Tische“ waren die Teilnehmer*innen eingeladen, Erfahrungen, Visionen, Bekanntes und Unbekanntes zu teilen und sich zum Beispiel zu fragen: Wann ist Beziehung in meiner Therapie wichtig? Was unterstützt mich darin, Beziehung zu gestalten? Wo sollte Forschung zum Thema aus meiner Sicht unbedingt ansetzen?


2. Netzwerktreffen am 16.06.2018 in Bielefeld

Das 2. Netzwerktreffen „Therapeutische Beziehung in der Logopädie/Sprachtherapie“ fand am 16.06.2018 statt. Im Zentrum standen die Auswertung der Ergebnisse des „Forums“ am Vormittag (s. oben), der Aufbau einer Webseite des Netzwerks sowie die Planung weiterer Veranstaltungen und Arbeitsschwerpunkte.

Aktuelle Projekte

tba.

Unsere abgeschlossenen Projekte finden Sie hier.

Abgeschlossene Projekte


Übersetzung und psychometrische Überprüfung der „Clinician-Client Relationship Rating Scale“ - eines englischsprachigen Fragebogens zur Erfassung der Beziehung zwischen Kindern, Eltern und Therapeut*innen in der Logopädie/Sprachtherapie


Ziel dieses Projekts ist die deutsche Übersetzung mit kultureller Anpassung sowie eine anschließende psychometrische Überprüfung der englischsprachigen „Clinician-Client-Relationship Rating Scale“ von Kerry Ebert (2017). Der Fragebogen erfasst die Beziehung zwischen Kindern und Sprachtherapeut*innen und zwischen Eltern und Sprachtherapeut*innen. Nach der psychometrischen Überprüfung des Fragebogens soll dieser eingesetzt werden, um die Qualität des Arbeitsbündnisses in Bezug zum Ergebnis der logopädischen Therapie von Kindern zu setzen.

Beteiligte: Maraike Krebs, Rieke Schlüter, Prof. Dr. Ulla Beushausen
Institution: HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen
Laufzeit:  Oktober 2018 - August 2019
Kontakt: maraike.krebs@hawk.de; rieke.schlueter@posteo.de


Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung der „Working Alliance“ aus Sicht erwachsener Patient*innen in der Logopädie/Sprachtherapie

 
Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung eines Messinstruments, das die Qualität der logopädischen/sprachtherapeutischen “Working Alliance” zwischen Patient*in und Logopäd*in aus Patient*innenperspektive misst. Das theoretische Konzept der “Working Alliance” nach Bordin wurde dem Fragebogen dabei zugrunde gelegt. Perspektivisch soll das Instrument nach der noch ausstehenden Validierung dazu genutzt werden, die Qualität des Arbeitsbündnisses in Bezug zum Ergebnis der logopädischen Therapie zu setzen.
 
Beteiligte: Julia Adam, Julia Göldner, Maraike Krebs, Miriam Schaalo, Rieke Schlüter, Prof. Dr. Hilke Hansen
Institution: HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen
Laufzeit:  April 2018-Februar 2019
Kontakt: julia.goeldner@srh.de


Übersichtsarbeit zum Verständnis der therapeutischen Beziehung in der deutschsprachigen Sprachtherapie/Logopädie


Ziel dieser Bachelorarbeit war es, den aktuellen Forschungsstand zur Therapeuten-Patienten-Beziehung in der deutschsprachigen Logopädie/Sprachtherapie strukturiert zusammenzufassen. Dazu wurde zunächst eine selektive Literaturübersicht zum Wissen aus dem Bereich der Psychotherapieforschung angefertigt. Für den sprachtherapeutischen Teil wurde das Vorgehen an eine systematische Literaturübersicht angelehnt. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass  die Relevanz der sprachtherapeutischen Beziehung für den Therapieprozess und das Therapieergebnis von seltenen Studien bestätigt wird. In der Bachelorarbeit wurde zudem auf Basis der psychotherapeutischen Ergebnisse ein Modell entworfen, das die Ergebnisse aus dem deutschsprachigen Raum gebündelt darstellt. Diese Arbeit schafft eine erste Orientierung und eröffnet der Forschung weitere Ansatzpunkte.
 
Beteiligte: Julia Göldner, Prof. Dr. Hilke Hansen, Vera Wanetschka
Institution: Hochschule Osnabrück
Laufzeit: 3/2018 – 7/2018
Kontakt: Julia Göldner

Literatursammlung

Die Zusammenstellung von Texten zur Therapeutischen Beziehung in der Logopädie/Sprachtherapie und in benachbarten Disziplinen bietet einen ersten Einblick in die deutsch- und englischsprachige Literatur zum Thema. Sie wird regelmäßig aktualisiert, erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Literaturhinweise können gerne aufgenommen werden.

Kontakt:Hilke Hansen: h.hansen@hs-osnabrueck.de

Chronologische Literatursammlung: Beziehung in der Logopädie/Sprachtherapie (pdf)

Chronologische Literatursammlung: Beziehung in benachbarten Disziplinen (pdf )