Evidenz auf evidenssst.org

In diesem Bereich finden Sie Evidenzen unterschiedlicher Art mit Bezug zum Fachgebiet Logopädie/Sprachtherapie.

Sie sind Autor*in und möchten eine Publikation einstellen? Dann registrieren Sie sich auf evidenssst.org und nutzen Sie anschließend hier den dann verfügbaren Reiter "Eintrag hinzufügen". Dort finden Sie dann weitere Informationen zur Publikation auf evidenssst.org.

Page: () 1 ... 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 ()

 

Nachname, Vorname der Autor/inn/en: Kröger, Liesa
Publikationsjahr: 2019
Titel: Neue Regulierungsmodelle für den Zugang zur Heilmittelversorgung: Der Direktzugang zur Logopädie
Schlagworte: Direktzugang, direct access, Heilmittelversorgung, Gouvernance, Public-Health
   

Abstract:

(Das Abstract sollte Angaben zur zentralen Fragestellung und zu Ergebnissen/zum Fazit der Arbeit enthalten sowie auf kritische Aspekte und die praktische/klinische Relevanz der Ergebnisse eingehen)

Im deutschen Gesundheitssystem kommt der Heilmittelversorgung eine wichtige Rolle zu. Aufgrund demografischer Veränderungen wird eine weitere Bedeutungszunahme dieses Sektors prognostiziert. Die wachsenden Anforderungen an die Patientenversorgung erfordern eine Weiterentwicklung der Gesundheitsberufe und ihrer Aufgaben- und Tätigkeitsfelder. Auch vor dem Hintergrund der Fachkräftesicherung gewinnen innovative Arbeits- und Organisationsformen an Relevanz und rücken in das Blickfeld der politischen Ebene. Der Direktzugang als ein mögliches Regulierungsmodell ist in diesem Zusammenhang ein aktuelles und viel diskutiertes Thema. Es mangelt hier jedoch noch an Untersuchungen und Ansätzen aus der Public-Health-Perspektive.

Ziel dieser Arbeit ist es, die Möglichkeiten und Schwierigkeiten des Regulierungsmodells „Direktzugang“ aus Sicht der gesundheitspolitischen Akteure zu analysieren. Dabei sollen relevante Themen der deutschen Debatte identifiziert werden. Außerdem sollen die Konsequenzen dieses Modells auf Makro- und Mesoebene dargestellt werden. Hierfür wird der interdisziplinärer Multilevel-Ansatz des European Competencies Framework für the Public Health Workforce als theoretischer Rahmen zugrunde gelegt.

In dieser qualitativen explorativen Studie wurden ein narratives Literaturreview mit einer Dokumentenanalyse kombiniert. Aus internationalen Studien und nationalen Dokumenten wurden jeweils zentrale Kategorien abgeleitet. Die beiden Kategoriensysteme geben somit Aufschluss über die Schwerpunkte der internationalen und nationalen Perspektive auf den Direktzugang und ermöglichen eine vergleichende Sichtweise. Der Fokus lag auf Exploration der systemspezifischen Bedingungen der deutschen Diskussion um den Direktzugang.

Als charakteristisch für die deutsche Debatte zeigten sich vor allem die Themen „ärztliche Steuerung“, „Patientensicherheit“, die eng mit der „Qualifikation der Therapeut*innen“ in Verbindung steht und ökonomische Aspekte, wie „Wirtschaftlichkeitsverantwortung“ und „Mengenentwicklung“. Die Diskussion über den Direktzugang in Deutschland ist geprägt von der interessengeleiteten Perspektive der Akteure. In den Kategorien spiegeln sich die Arztzentrierung und die tradierten Rahmenbedingungen der Versorgung wider. Diese Strukturen auf Makro- und Mesoebene erschweren eine professionelle Entwicklung der therapeutischen Gesundheitsfachberufe sowie die Entwicklung interdisziplinärer Arbeitsformen, die auf Kooperation und der Neuverteilung von Aufgaben basieren.

Die Ergebnisse zeigen einen maßgeblichen Handlungs- und Forschungsbedarf. Die Erprobung neuer Regulationsmodelle für die Heilmittelversorgung erfordert eine ganzheitliche Perspektive, die alle Akteure auf den Ebenen des Gesundheitssystems integriert.


   
Art der Publikation: Master-Arbeit
Fachlicher Schwerpunkt: Sonstiges
Studiendesign: Sonstiges
   
Wurde diese Arbeit bewertet? Ja
   
Probandenprofil:  
Einschlusskriterien:
Ausschlusskriterien:
Anzahl (n=?):
   
Datenerhebung: Recherche
 
   
Datenanalyse:  
          Beschreibung der Methoden/Verfahren der statistischen Datenanalyse:

Es handelt es sich um eine qualitative explorative Studie, die sich auf Sekundärdaten bezieht. Dabei wurde ein narratives Literaturreview mit einer Dokumentenanalyse kombiniert. Als erster Schritt wurde ein narratives Literaturreview durchgeführt, das die internationale Debatte erfasst. Anschließend wurden zentrale Kategorien aus dem Studienmaterial abgeleitet. Im zweiten Schritt wurde die nationale Perspektive anhand einer Dokumentenanalyse exploriert. Hierfür wurden öffentliche Dokumente der Akteure des deutschen Gesundheitssystems, die sich mit dem Direktzugang beschäftigen, ausgewählt und analysiert. Nachfolgend wurden auch hier zentrale Kategorien abgeleitet. Die beiden Kategoriensysteme wurden anschließend verglichen. 

 
          Eingesetzte Software:
   
   
Zugriff:  
Publikation als Volltext: PDF document Masterarbeit_Kröger.pdf
oder Link (URL) zur Publikation:
   
Zitation (Beispiel): Kröger, Liesa (2019) Neue Regulierungsmodelle für den Zugang zur Heilmittelversorgung: Der Direktzugang zur Logopädie. Frechen: evidenssst.org
   
 

 


Wittekamp 21 30163 Hannover
Page: () 1 ... 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 ()